Der Vorsitzende der CDU Stadtratsfraktion Ulrich Thomas wurde auf der konstituierenden Sitzung des Wirtschafts-, Vergabe-, und Liegenschaftsausschusses der Stadt Quedlinburg einstimmig von den Ausschussmitgliedern zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Reinhard Brinksmeier aus der SPD Fraktion. Thomas dankte für das Vertrauen und freut sich in einer ersten Stellungnahme auf die Arbeit.  So sollen in den nächsten Sitzungen konkrete Maßnahmen im Bereich Wirtschaftsförderung diskutiert und beschlossen werden, insbesondere mit Blick auf die bevorstehenden Haushaltsberatungen.

 

   LAGA taugt nicht zum Füllen des Sommerlochs

Die CDU Quedlinburg begrüßt die jüngsten Initiativen, um die Landesgartenschau 2022 nach Quedlinburg zu holen. Allerdings müssen im Vorfeld die Machbarkeit, insbesondere die Finanzierung dieser Großveranstaltung intensiv geprüft werden, so Frank Ruch, CDU Vorsitzender in Quedlinburg. Der Vorsitzende der CDU Stadtratsfraktion Ulrich Thomas räumt einer Bewerbung Quedlinburg für die Landesgartenschau 2022 dann gute Chancen ein, wenn sie professionell gemacht und einer breiten Mehrheit getragen wird. Dies müsste im Stadtrat zeitnah und gründlich diskutiert werden. Der bereits vorliegenden Antrag zur LAGA für die nächste Stadtratssitzung gibt dafür bereits einen guten Impuls.
Überrascht zeigt man sich innerhalb der CDU über die vorherrschende Meinungsvielfalt bei diesem Thema innerhalb der SPD. Während der SPD Ortsvorsitzende, nicht Mitglied im Stadtrat und wahrscheinlich deswegen weit weg von den Quedlinburger Finanzproblemen von einer Machbarkeit ausgeht,  zweifelt sein Parteifreund,Oberbürgermeister Dr. Brecht als "oberster Kassenwart der Stadt" die Finanzierbarkeit an. Aus seiner Sicht sogar verständlich, liegt für das laufende Jahr 2014 noch nicht mal ein Haushaltsentwurf vor. Andererseits wird die Bewerbung Quedlinburgs für die Landesgartenschau 2022 aber im Wahlprogramm der SPD versprochen. Ja was denn nun?
"Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir die Bewerbung im Vorfeld nicht bereits zerreden", kommentiert Ulrich Thomas dieses durcheinander bei den Quedlinburger Sozialdemokraten.
Und Frank Ruch ergänzt: "Der richtige Ort für diese Diskussion ist jetzt der Stadtrat und seine Ausschüsse. Erst wenn hier Ergebnisse vorliegen, sollte dies in die Öffentlichkeit getragen werden. Dieses Thema ist für Quedlinburg insgesamt viel zu bedeutend, um damit Sommerlöcher zu füllen."
Deswegen wird die CDU die Diskussion konstruktiv begleiten um am Ende zu entscheiden, ob die Landesgartenschau 2022 in Quedlinburg tatsächlich machbar ist.

 

Frank Ruch zum Stadtratspräsidenten gewählt

Auf der konstituierenden ersten Stadtratssitzung des neugewählten Stadtrates von Quedlinburg standen vor allen Dingen Personalentscheidungen auf der Tagesordnung. Um die Arbeitsfähigkeit des Stadtrates herzustellen, wurde zunächst das Präsidium gewählt. Im Namen der CDU Stadtratsfraktion schlug deren Vorsitzender Ulrich Thomas Frank Ruch als Vorsitzenden des Stadtrates vor. Dieser Vorschlag wurde von den Stadträten einstimmig angenommen. Mit diesem überwältigenden Ergebnis ausgestattet gratulieren wir Frank Ruch zu seiner neuen Funktion und wünschen ihm für die Zukunft immer ein glückliches Händchen. Erste beziehungsweise zweite Stellvertreterin wurden Bianka Kachel (SPD) sowie Helga Post (die linke). Weiterhin wird die CDU im Aufsichtsrat der Wohnungswirtschaft Quedlinburg durch Hardy Seidel vertreten, im Aufsichtsrat der Stadtwerke durch Frank Ruch und Manfred Kassebaum.

Drogeriemarkt in der Steinbrücke soll kommen

 

Die Quedlinburger CDU begrüßt die Entscheidung des Magdeburger Verwaltungsgerichtes, den geplanten Umbau des Ladenlokales in der Steinbrücke zu genehmigen und somit den Weg für die Ansiedlung eines Drogeriemarktes frei zu machen. Der Vorsitzende der CDU Stadtratsfraktion Ulrich Thomas erinnerte in diesem Zusammenhang an einen vom Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossenen CDU Antrages, indem die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in der Steinbrücke ausdrücklich begrüßt  und der Oberbürgermeister Dr. Brecht beauftragt wird, alle geeignete Maßnahmen zum Erreichen dieses Zieles zu ergreifen. "Jetzt über mögliche Rechtsmittel gegen das Urteil nachzudenken ist nicht im Sinne unseres damaligen Antrages", so Ulrich Thomas und weiter: "Dem Investor wurde es schon schwer genug gemacht. Er hat den Klageweg beschritten und für sein Bauvorhaben recht bekommen. Nun sollte dieses Urteil auch akzeptiert werden und nicht weiteres Geld in teuren Verfahren geopfert werden!" Außerdem werde man sich seitens der Quedlinburger CDU auch an Landrat Martin Skiebe wenden mit der Bitte, auf Rechtsmittel zu verzichten. Für die CDU ist dieser geplante Drogeriemarkt eine Bereicherung des Einzelhandels im Stadtzentrum und die geplante Umbaumaßnahme auch im Welterbe tolerierbar. 

 

 

CDU macht sich für Fertigstellung der Ortsumfahrung von Quedlinburg stark


Die Fertigstellung der Südumfahrung Quedlinburg war Thema auf der jüngsten Stadtratssitzung. Die CDU Fraktion hatte einen Beschlussantrag mit der Forderung auf die Tagesordnung eingebracht, das fehlende Teilstück um Quarmbeck schnellstmöglich zu bauen.

CDU Fraktionschef Ulrich Thomas verwies im Namen seiner Fraktion darauf, dass für den Abschnitt vom
Kreisverkehr Gernröder Chaussee bis zum geplanten Kreisverkehr auf der Suderöder Chaussee  Planungsleistungen sowie teilweise bauvorbereitende Maßnahmen bereits erledigt sind. "Was uns fehlt ist das Geld, um mit dem Bau zu beginnen", so Thomas. Trotz intensiver Gespräche konnte das Verkehrsministerium bisher auf Grund fehlender finanzieller Möglichkeiten keinen Termin für die Fertigstellung nennen."Das ist für uns unbefriedigend, denn neben der Entlastung Quedlinburgs vom Fahrzeugverkehr wollen wir auch eine bessere Erreichbarkeit Bad Suderodes. Und nicht zuletzt wollen wir mit dieser Straße auch das Gewerbegebiet bei Quarmbeck verkehrstechnisch erschließen. Dies ist eine zentrale Vorraussetzung für das entstehen neuer Arbeitsplätze! Und gerade die Erschließung des Gewerbegebietes eröffnet uns die Möglichkeit, dass wir die notwendigen Finanzmittel aus dem Wirtschaftsministerium erhalten. Erste Prüfungen im Ministerium haben ergeben, dass dies möglich ist", berichtete Ulrich Thomas MdL, von bisherigen Bemühungen. Der Stadtrat stimmte deswegen auch dem zweiten Punkt des Antrages zu, Oberbürgermeister Dr. Brecht zu beauftragen, Kontakt mit dem Wirtschaftsministerium aufzunehmen, um mögliche unterstützende Maßnahmen für die Fertigstellung der Ortsumfahrung zu klären. Nur die Fraktionen Bündnis90/Die Grünen sowie BfQ stimmten dagegen. Die Begründung für ihre Ablehnung blieben sie schuldig....
 

 


 

Ulrich Thomas MdL vor Ort im Gespräch mit Staatssekretärin Tamara Zieschang aus dem Wirtschaftsministerium. Die rote Linie skizziert den geplanten Verlauf der geplanten Umfahrung von Quarmbeck.

Zusätzliche Informationen