Am 05. Juni 2019 fand auf Einladung des Vorsitzenden des CDU – Stadtverbandes Quedlinburg die konstituierende Sitzung der CDU–Fraktion statt.

Nachdem Frank Ruch, Stadtverbandsvorsitzender, alle anwesenden begrüßte und zu Ihrer Wahl herzlich beglückwünschte schlug er Ulrich Thomas als Vorsitzenden der Fraktion vor. Dies wurde von den nunmehr 10 Fraktionsmitgliedern einstimmig beschlossen.

Ulrich Thomas übernahm sodann die Leitung der Sitzung. Im nächsten Tagesordnungspunkt ging es um die Wahl eines stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Hier schlug der Fraktionsvorsitzende Sebastian Petrusch vor. Weitere Bewerbungen um das Amt gab es nicht. Auch hier wurde einstimmig der Vorschlag beschlossen.

Im Nächsten Punkt ging es um die Wahl des Fraktionsgeschäftsführers. Hier lautete der Vorschlag vom Vorsitzenden Darja Pape. Auch hier wurde einstimmig beschlossen.

Weitere Mitglieder der Fraktion sind: Karsten Dannenberg, Andreas Hennig, Manfred Kaßebaum, Angelika Krause, Dr. Sylvia Marschner, Jörg Pfeifer, Hardy Seidel.

Im Weiteren ging es um organisatorische Abläufe für die kommende Zeit und wichtige Punkte für die Fraktion.

Zum Schluss sprach der Stadtverbandsvorsitzende Frank Ruch und wünschte allen in Ihrem kommenden Ehrenamt viel Erfolg!

 

Bis zum Wahlsonntag am 26. Mai 2019 stellen wir Ihnen jeden Tag unsere Kandidaten zur Kommunalwahl vor.

 

Für den Stadtrat Quedlinburg kandidieren:

 

 

 

 

 

Für Quedlinburg in den Kreistag kandidieren:

Wahlbereich 5:

Hardy Seidel

Alter: 52 Jahre

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruf/Tätigkeit: Dipl.-Ing. E-Technik

 

 

Ralph Albrecht

Alter: 49 Jahre

Familienstand: ledig

Beruf/Tätigkeit: Industriekaufmann/Gastronom [Bar 2.0]

 

 

Dirk Pressel

Alter: 50 Jahre

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruf/Tätigkeit: Kfz-Sachverständiger

Nadine Prinzhorn

Alter: 41 Jahre

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruf/Tätigkeit: Verkäuferin/  Kassiererin

Detlef Oelsner

Alter: 58 Jahre

Familienstand:  verheiratet

Beruf/Tätigkeit:  Dipl.-Ing. Technische Gebäudeausrüstung

Manfred Rönisch

Alter: 64 Jahre

Familienstand: verheiratet

Beruf/Tätigkeit: Rentner

 

Für Quedlinburg in den Kreistag kandidieren:

Wahlbereich 6:

Susanne Seidel

Alter: 52 Jahre

Familienstand:  verheiratet, 2 Kinder

Beruf/Tätigkeit:  Lehrerin

Sebastian Petrusch

Alter: 35 Jahre

Familienstand: verheiratet, 3 Kinder

Beruf/Tätigkeit: Rettungsassistent

Jan Bechtold

Alter: 34 Jahre

Familienstand: verlobt

Beruf/Tätigkeit: gelernter Drucker

 

 

 

 

 

 

Stadtrat beschließt Quedlinburger Haushalt

Mit den Stimmen der CDU Fraktion hat der Stadtrat den Haushaltsplan über 45.145.900 Euro für Quedlinburg beschlossen. Fraktionsvorsitzender Ulrich Thomas sprach von einem guten Haushaltsplan, der ohne neue Schulden auskommt. „Auch Dank der gestiegenen Landeszuweisungen durch das neue Finanzausgleichsgesetz des Landes ist dies möglich. Und darüber hinaus investiert die Stadt kräftig in ihre Infrastruktur, wie die Bausubstanz der Häuser sowie in die Sanierung von Straßen. Und dabei gelingt es uns noch, über 1,8 Mio Euro Altschulden abzubauen“, so Ulrich Thomas wörtlich. Dennoch sei es wichtig, die Gewerbesteuereinnahmen weiter zu steigern. Aber nicht durch Steuererhöhungen, wie er betonte sondern durch weitere Ansiedlungen von Unternehmen in der Stadt. „Und dafür brauchen wir zusätzliche Flächen, dafür brauchen wir das geplante Industriegebiet bei Quarmbeck“, forderte er weitere Entwicklungschancen für die Welterbestadt.

Für Unverständnis sorgte SPD Fraktionsvorsitzender Christian Schickardt mit seinem Standpunkt, die SPD könne dem Haushalt nicht zustimmen weil die CDU dies ja unter dem SPD Bürgermeister Brecht auch nicht getan hätte. Leider vergaß er dabei zu erwähnen, dass die CDU seinerzeit zahlreiche Änderungsanträge eingebracht hatte, die aber stets, auch von der SPD, abgelehnt wurden. Und deswegen waren für die CDU die seinerzeitigen Haushaltspläne, die nicht ausgeglichen waren, nicht zustimmungsfähig.

Wer nun wissen möchte, wieviele Änderungsanträge die SPD Fraktion in die aktuellen Haushaltsberatungen eingebracht hat, dem kann gesagt werden:  Nicht einen...

Die in einer gemeinsamen Sitzung aller Ausschüsse der Stadt vorgestellten Pläne für die konzeptionelle Aufwertung des Areals um das ehemalige Freibad "Klietz" werden von der CDU Fraktion unterstützt. Fraktionsvorsitzender Ulrich Thomas begrüßte im Namen seiner Fraktion das Vorhaben."Auch wenn es sich um ein sehr ehrgeiziges Projekt handelt, bei dessen Vollendung man gerne wieder in einem Freibad baden ginge, sehe man gute Chancen zur Umsetzung. Der erste Schritt sieht die Schaffung von Baurecht an diesem Standort vor, welches momentan nicht gegeben ist. Dieses Baurecht ist Vorraussetzung für die Beantragung möglicher und notwendiger Fördermittel. Deswegen wir die CDU Fraktion dem erforderlichen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan am 20. Oktober im Stadtrat seine Zustimmung geben", so Thomas in einer Stellungnahme.

Quedlinburg als Weltkulturerbe Stadt modern und zeitgemäß zu präsentieren ist ein Ziel der CDU Fraktion, insbesondere beim Thema Internet. Deswegen stellte die CDU Fraktion auf der jüngsten Stadtratssitzung den Antrag, auch in den öffentlichen städtischen Gebäude in der Stadt ein freies und kostenloses WLAN für die Quedlinburg und ihre Gäste anzubieten. Mithilfe des Harzer Freifunk Vereines gibt es eine kostengünstige Möglichkeit, dieses Angebot zu realisieren. Fraktionsvorsitzender Ulrich Thomas verwies bei der Einbringung des Antrages im Stadtrat auf die breite Akzeptanz solcher WLAN Netze.So gibt es in der Stadt über 150 so genannter Knotenpunkte, über die der freie Zugang in das Internet möglich ist. Ulrich Thomas dankte insbesondere den Einzelhändlern der Stadt, die als erste diese Idee aufgegriffen und seither diesen Service auf eigene Kosten anbieten. „Das sich nun auch die Stadt Quedlinburg an dieser Initiative beteiligt, sollte für uns selbstverständlich sein“, machte Ulrich Thomas für die CDU Fraktion deutlich. Weiterhin rief er alle Quedlinburg, Gewerbetreibende, Unternehmen, Vereine und Institutionen der Stadt auf, sich auch mithilfe des Harzer Freifunk Vereines an der Bereitstellung eines kostenloses WLAN Netzes zu beteiligen. Denn umso größer die WLAN "Wolke" wird, umso besser funktioniert sie. Die CDU Fraktion dankt insbesondere den Harzern Freifunkern für die Unterstützung! Der Stadtrat stimmte bei nur einer Gegenstimme aus der BFQ Fraktion dem CDU Antrag zu.

Zusätzliche Informationen